Skip to main content
Kommunikatives Laufen fördert die psychosoziale Gesundheit.

Start in der Gruppe bis 30 Minuten laufen

Das Vorgehen orientiert sich an dem Paderborner Modell der Lauftherapie nach Alexander Weber. Dennoch sind die Gruppenzusammensetzungen immer wieder anders, so dass hier Differenzierungen möglich sind. Wir beginnen sanft mit abwechselnden Lauf- und Gehphasen bis die Teilnehmer nach drei Monaten
30 Minuten am Stück
langsam laufen können. Die Fitness und der Lauferfolg werden begleitet von zusätzlichen Inhalten:

- Dehn- und Kräftigungsübungen
- Lauf ABC/Lauftechnik
- Sinnvolle Atemtechnik
- Allgemeine laufbezogene Informationen
- Kommunikatives Laufen
- Gruppendynamische Prozesse

Gelaufen wird 24-mal, zweimal in der Woche für ca. 50-60 Minuten

Die individuelle Problematik tritt zugunsten des Gruppengefüges zurück. Das gemeinsame Tun kann neben der laufspezifischen Gesundheitseffekte einen förderlichen Rahmen bilden.

Fortgeschrittenen-Gruppe
Das Laufen wird Teil der eigenen Lebenswirklichkeit

Laufen leben bis 45 Minuten | bis 60 Minuten laufen

Es geht weiter. Das Paderborner Modell der Lauftherapie eröffnet Freiräume für die anschließenden Schritte. Mein Schwerpunkt liegt in der psychologisch-sportpädagogischen Begleitung der TeilnehmerInnen. Die Wahrnehmung der eigenen Laufbedürfnisse ist wesentlich, um beim Laufen zu bleiben. Was ist Ihnen wichtig, wie fühlen Sie sich und was bedeutet das Laufen für Sie? Um darüber hinaus gesund aktiv zu sein, lernen Sie die Belastungsfähigkeit ihres Körpers kennen. Wenn nicht schon im ersten Kurs geschehen, so laufen die TeilnehmerInnen nun, vermehrt ein drittes Mal allein, ohne dazu aufgefordert zu werden. Die vielfältigen Erfahrungen bereichern die Gruppengespräche.

Je nach Verfassung der GruppenteilnehmerInnen starten wir unterschiedlich zwischen 20-30 Minuten am Stück und laufen zu 45 Minuten. Spätere Kurse erlaufen dann die 60 Minuten am Stück. Gelaufen wird 24-mal, zweimal in der Woche für ca. 60-70 Minuten. Kräftigende und dehnende Gymnastikübungen sind ebenfalls Inhalt der Stunde.

Nordic-Walking
Kommunikativ durch die Jahreszeiten

Nordic-Walking Mit Hand und Fuß dabei

Alternativen zum Laufen sind das Walking oder das Nordic-Walking mit Stöcken. Nicht selten sind diese Bewegungsformen der Beginn für ein bewegteres Leben. Das Selbstbewusstsein steigt schnell, wenn die TeilnehmerInnen die positiven Effekte des Aktivseins auf ihren Körper spüren. Es ist ihnen die Freude an der Bewegung anzusehen. Gerade für Menschen, die gesundheitliche Einschränkungen mitbringen und nicht einschätzen können, wie belastbar ihr Körper ist, ist das Nordic-Walking (oder Walking) eine gute Möglichkeit zu starten. In lockerer und kommunikativer Atmosphäre walken wir entweder in den Düsseldorfer Parks, am Unterbacher See oder im Grafenberger Wald. Das Beherrschen der Nordic-Walking-Technik steht nicht im Vordergrund, sondern die gesundheitlichen Effekte des Bewegens an frischer Luft auf den Körper und die Psyche sind entscheidender. Ergänzt wird das Programm durch dehnende und kräftigende Gymnastikübungen und sportbezogene, theoretische Inhalte, wie in all meinen Kursen. Wir treffen uns einmal wöchentlich über 24mal für ca. 60-70 Minuten.