Skip to main content
Lauftherapie mit Kindern und Jugendlichen

Ein Lehrwerk für Sport- und andere Pädagogen

Kinder und Jugendliche sind keine kleinen Erwachsenen, vielmehr bedürfen sie eines eigenen Blickwinkels. Dabei geht es nicht um die Reduktion der Leistungsanforderungen, sondern um eine andere Vorgehensweise in der lauftherapeutischen Arbeit. Wolfgang Schüler ist Diplom-Sozialpädagoge, hat zusätzlich seinen Magister Artium in Pädagogik, Psychologie und Soziologie und begründete 1996 erstmals ein Konzept zur Lauftherapie mit Heranwachsenden. Seine lauftherapeutische Ausbildung absolvierte er am Deutschen Lauftherapiezentrum in Bad Lippspringe. Ende der 1980er bis Mitte der 1990er Jahre führte Schüler eigene Forschungsarbeiten in sozialen Einrichtungen durch, in denen er tätig war. Eine nach wie vor aktive Literaturrecherche zum Themenkomplex der Lauftherapie ist bezeichnend für den Menschen Wolfgang Schüler, den ich als Dozenten am DLZ kennenlernen durfte. 2015 veröffentlichte er zusammen mit Klaus Richter die „Bibliographie Lauftherapie“. Im Buch „Lauftherapie mit Kindern und Jugendlichen“ (2014) sind somit nationale und internationale Studien umfassend dokumentiert.

Kinder sind in den meisten Fällen authentisch und Jugendliche in ihrer besonderen Form auch. Das Lustprinzip steht mehr noch als bei Erwachsenen im Vordergrund. Das bedeutet zugleich, wenn Laufen den Heranwachsenden keinen Spaß macht, hat man als TherapeutIn oder SportpädagogIn schlechte Karten. Die positiven Effekte, die das Laufen auf Körper und Seele hat, ist für die Zielgruppe eher zweitrangig. Diese sind für die Erziehenden von größerer Bedeutung. Schüler wählt ein offenes pädagogisch-therapeutisches Konzept und orientiert sich ebenso an sportpädagogischen Inhalten. Dabei arbeitet er die unterschiedlichen Entwicklungsstadien und ihre Bedeutung für die Durchführung der Lauftherapie sehr gut heraus und setzt alles in Verbindung zu Indikationen und den therapeutischen Effekten. Er nennt viele Ideen für die laufspezifische Praxis.

Vorab führt er die LeserInnen in die grundlegenden Begriffe zum Thema ein, geht auf physiologische Komponenten ein, macht einen historischen Schlenker, um dann die psychosozialen Wirkungen des Laufens anhand von Studien ausgiebig zu besprechen. Dieser Bereich ist für Lauftherapeuten, die mit Heranwachsenden arbeiten essentiell. Allerdings liegen viele der Studien schon etliche Jahre zurück, wenige finden sich aus den Jahren 2007 und später. Drei Projekte stellt der Autor im Anschluss sehr differenziert vor, unter anderem seine eigenen. Was mich da ein bisschen enttäuscht hat, ist, dass alle Beispiele das Ziel einer Wettkampfteilnahme beinhalten. Gerade weil die Lauftherapie als wettkampffreie Zone postuliert wird, hätte der Autor zumindest einen Vorschlag in dieser Richtung machen können. Denn in seiner Evaluation benennt er durchaus die Tücken, die ein solches Vorgehen haben kann. Wettbewerbsorientiertes Denken fördert nicht nur Positives.

Kapitel neun widmet sich ausführlich einem Konzept mit verhaltensauffälligen Jugendlichen. Hier profitiert der Leser sehr von dem sozialpädagogischen Hintergrund des Verfassers und seiner direkten Arbeit mit der Zielgruppe in sozialen Einrichtungen. Es schließen sich Kapitel an, in denen sich Schüler mit Fragen beschäftigt, die Praktiker bewegen, mit Rechtsproblemen oder wohin sich die Lauftherapie mit Kindern und Jugendlichen entwickeln sollte. So wird dieses über 400 Seiten starke Buch zu einem allgemeinen Lehrwerk, das seinesgleichen sucht. Das Sahnehäubchen bildet der medizinische Exkurs von Prof. Dr. med. Gerhard Uhlenbruck zum Thema Sport und Immunabwehr in Bezug auf diese Altersgruppe.

Fazit: Akribie zeichnet dieses Buch meines Erachtens aus. Ich denke, jede Studie, die sich dem Themenkomplex genähert hat, hat Wolfgang Schüler gefunden. Dadurch hat es einen einzigartigen Stellenwert im deutschsprachigen Raum. Mir persönlich hätten weniger auch gereicht, weil sich die Studien insgesamt gesehen doch ähneln. Darüber hinaus ist die Vielzahl der Praxisbeispiele eine Fundgrube für die Stundenplanung. Ich sehe dieses Buch als Standardwerk für Sportpädagogen, Lauftherapeuten, Sozialpädagogen und anderen pädagogisch Tätigen und Personen, die sich in der Ausbildung befinden.

Schüler, Wolfgang (2014). Lauftherapie mit Kindern und Jugendlichen. Psychische Gesundheit und Leistungsfähigkeit durch ausdauerndes Laufen. Aachen: Meyer & Meyer Verlag.

ISBN 978-3-89899-844-4

zurück